Ein respektvolles Miteinander auf engstem Raum

  1. Höflich gegenüber dem Personal
    Grüssen Sie mit einem Lächeln und Augenkontakt. Erwidern Sie die Begrüssung. Leider wird das Bordpersonal oft wie Luft behandelt.

  2. Gruss an den Sitznachbarin oder den Sitznachbarn
    Einen Gruss oder zumindest ein Lächeln oder Nicken ist wünschenswert. Falls Sie kein weiteres Gespräch wünschen, signalisieren Sie dies mit einem Blick in eine Zeitschrift oder Buch oder nutzen das Filmangebot. Teilen Sie Ihrer Sitznachbarin oder ihrem Sitznachbarn mit, dass Sie sich von Ihrem anstrengenden Job erholen müssen.

  3. Kleine Handreichungen
    Geben Sie das Tablett weiter. Helfen Sie beim Verstauen des Gepäcks falls nötig. Wenn etwas herunterfällt, helfen Sie beim Auflesen.

  4. Fenster blockieren
    Sitzen Sie am Fenster, ist es unhöflich, wenn Sie am hellen Tag die Fensterabdeckung schliessen, nur weil sie einen Film schauen oder schlafen möchten. Fragen Sie zuerst. Auch das Verdecken des Fensters mit Ihrer ausgebreiteten Zeitung, vor allem bei Start und Landung ist für die Sitznachbarin oder den Sitznachbarn unangenehm.

  5. Alle 10 Minuten aufstehen
    Häufige Toilettengänge oder mehrfaches Öffnen der Gepäckablage, um etwas herauszuholen, sind unangenehm. Holen Sie den Pulli aus dem Koffer, wenn Sie sowieso aufstehen und auf die Toilette müssen oder gehen Sie gleich nach Ihrer Sitznachbarin oder Ihrem Sitznachbarn auf die Toilette.

  6. Laut sprechen
    Lautes Diskutieren mit anderen Personen, vorallem im Stehen und in der Warteschlaufe zur Toilette ist für die Passagiere in nächster Nähe ein Ärgernis.

  7. Armlehne
    Die Armlehne gehört nicht Ihnen. Falls Ihre Sitznachbarin oder Ihr Sitznachbar die Armlehne für sich beansprucht, fragen Sie, ob Sie für die nächste Stunde die gemeinsame Armlehne für sich nutzen dürfen. 

  8. Sitz rütteln
    Etwas vom Unangenehmsten ist das Rütteln am Sitz des vorderen Sitznachbarn. Es kann die Person aufwecken. Mit etwas Schwung gelingt Ihnen das Aufstehen auch ohne Festhalten.

  9. Lästern
    Lästern bei der Sitznachbarin, dem Sitznachbarn oder beim Personal bringt gar nichts. Es bringt nur schlechte Stimmung. Besser: Sie informieren sich beim Personal und zeigen Verständnis für Verspätungen.

  10. «Hamstern»
    Wer beim Gratisangebot mehr als verträglich zuschlägt oder sogar «hamstert», hinterlässt keinen guten Eindruck. Noch schlimmer, wenn man die erbettelte Extraportion anschliessend liegen lässt.

  11. Ordnung
    Hinterlassen Sie den Sitzplatz nicht unaufgeräumt. Wenn Sie Zeitungen und Plastikmüll liegenlassen oder sogar auf den Boden werfen, ist dies einfach nicht schön. Meistens sammelt das Bordpersonal die grösseren Abfälle ein und entsorgt sie. 

  12. Neutral riechen
    Weder schlecht riechen noch zu stark parfümiert ist angenehm für das Umfeld. Parfümieren Sie sich auch nicht vor Ort, sondern besuchen Sie die Toilette. Vermeiden Sie, die Füsse auf die Seite des Sitznachbarn oder in den Gang zu strecken. Das Personal sorgt im Notfall mit einem Raumduftspray für einen angenehmen Duft in der Kabine.

Man begegnet sich oft zweimal im Leben. Benehmen Sie sich so, dass Sie dem Sitznachbarn oder der Flight Attendant später wieder mit gutem Gefühl in die Augen schauen können.

Ein höfliches und zuvorkommendes Benehmen wird meistens honoriert. Das Bordpersonal zaubert unerwartet doch noch eine Zeitung hervor oder erlaubt das extra Gepäckstück. Oder der Sitznachbar hat vielleicht einen guten Restauranttipp am Ankunftsort für Sie bereit oder schenkt Ihnen sein Schockoladen-Give-Away!

Wenn dies alles nichts hilft, stellen Sie sich vor, das Gegenüber wäre Ihre zukünftigen Chefin oder Ihr potenzieller Schwiegervater und freuen Sie sich auf Ihren wohlverdienten Urlaub. Bon Voyage!